EU - Berufskraftfahrer - Qualifikation gemäß BKrFQG und BKrFQV

Dieses Gesetz findet Anwendung auf alle Fahrerinnen und Fahrer, die im Güterkraft- oder Personenverkehr gewerblich Fahrzeuge über 3,5 t zul. Geamtmasse auf öffentlichen Straßen lenken, für die eine Fahrerlaubnis der C, C1- oder D, D1-Klassen erforderlich ist. Der alleinige Erwerb der Fahrerlaubnis reicht nicht mehr aus. Dies gilt auch für den Werkverkehr. Es gibt aber einige Ausnahmen, bei denen weder Grundqualifikation noch Weiterbildung erforderlich ist. Dies sind z.B. Fahrer/innen

  • die von der Bundeswehr,
  • der Truppe und des zivilen Gefolges der anderen Vertragsstaaten des Nordatlantikpaktes,
  • den Polizeien des Bundes und der Länder,
  • dem Zolldienst sowie
  • dem Zivil- und Katastrophenschutz und
  • der Feuerwehr eingesetzt werden oder ihren Weisungen unterliegen

Nach der sogenannten Handwerkerregelung sind auch Fahrten mit „Kraftfahrzeugen zur Beförderung von Material oder Ausrüstung, das der Fahrer oder die Fahrerin zur Ausübung des Berufs verwendet, sofern es sich beim Führen des Kraftfahrzeugs nicht um die Hauptbeschäftigung handelt" ausgenommen (§1 "Anwendungsbereich" Absatz 2 Punkt 5 BKrFQG).

Wer vor dem 01.01.1999 Die Klasse 3 (heute C1E) erworben hat, ist automatisch grundqualifiziert und braucht ebenfalls keine (beschleunigte) Grundqualifikation mit IHK-Prüfung zu absolvieren. Diese Fahrer können einfach in unserer Fahrschule auf die Fahrerlaubnis Klassen C/CE erweitern. Die Pflicht zur Weiterbildung nach §5 BKrFQG und §4 BKrFQV bleibt bei gewerblichen Fahrten aber bestehen.

Grundqualifikation

Wer seine Fahrerlaubnis nach folgenden Stichtagen erteilt bekommt muss eine Grundqualifikation absolvieren:

  • Busfahrer: nach dem 10. September 2008
  • Lkw-Fahrer: nach dem 10. September 2009

Eine dieser 3 Alternativen führt zum Erwerb der Grundqualifikation:

  • Die Teilnahme an der beschleunigten Grundqualifikation (140 Stunden Unterricht) und anschließender 90-minütiger schriftlicher Prüfung
  • Eine theoretische und praktische Prüfung von insgesamt 450-minütiger Dauer, keine Unterrichtspflicht
  • Die Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer (BKF) oder die Weiterbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (FiF)

Wer vor den genannten Stichtagen die Klasse C1, C oder D erworben hat, ist laut Gesetz bereits grundqualifiziert und braucht die genannten Schulungen und Prüfungen nicht zu absolvieren. Diese -nur gewerblich tätigen- Fahrer müssen aber alle 5 Jahre an der Weiterbildung teilnehmen.

Weiterbildung

Jeder Lkw- und Busfahrer, der gewerblich mit Fahrzeugen über 3,5 t zul. Gesamtmasse tätig ist, muss an einer regelmäßigen Weiterbildung teilnehmen. Das gilt für alle Fahrerinnen und Fahrer, also auch für diejenigen, die heute schon eine Fahrerlaubnis besitzen und gewerblich tätig sind! Die Dauer der Weiterbildung beträgt 35 Stunden und kann in Einheiten zu mindestens 7 Stunden unterteilt werden. Die Weiterbildung muss alle 5 Jahre wiederholt werden.

Eine Pflicht zur Weiterbildung besteht für die Fahrerinnen und Fahrer:

  • ab September 2008 für die Personenbeförderer und
  • ab September 2009 für die Güterbeförderer

Wir haben es geschafft