Tipps zur praktischen Prüfung

Über die Führerscheinprüfung wird viel Unsinn verbreitet und sie wird deshalb oft als hohe Hürde dargestellt.
Eine gewissenhafte Ausbildung ist immer noch die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Prüfung.
Eine gute Ausbildung erfordert aber Konzentration und Zeit.

Wichtig!

  • Gültigen Personalausweis oder Reisepass mitbringen
  • Von niemandem zum vorzeitigen Abschluß der Ausbildung drängen lassen
  • Die Prüfung nicht in unmittelbarer Nähe anderer Prüfungen (z.B. Klausuren, Abitur, Berufsprüfungen, Bewerbungen) legen
  • Den Prüftermin möglichst nicht unmittelbar vor Urlaubsreisen oder Umzüge legen
  • Üben Sie am Ende der Ausbildung auch Prüfungsfahrten
  • Nur denen von der Prüfung erzählen, die es unbedingt wissen müssen

Praktische Kleidung bei der Prüfung

  • Leichte, luftige und bequeme Kleidung bei den Klassen B, C und D
  • Bei den "Motorradklassen" eine gut sitzende Schutzkleidung
  • Festes Schuhwerk
  • Für gutes Gesichtsfeld sorgen (keine dunkle Sonnenbrille, keine Haare im Gesicht)

Rechtliche Anforderungen, Prüfungsrichtlinie

  • Kleine Unsicherheiten und Fehler werden bei jeder Prüfung auftreten. Versuchen Sie, diese gleich an Ort und Stelle zu korrigieren.
  • Keine Panik, wenn der Summer des Fahrlehrers ertönt. Nicht jedes Summen führt zum Nichtbestehen. Allein der Prüfer entscheidet am Ende der Prüffahrt.

Umgang mit Nervosität in der Prüfung

  • Keine Beruhigungsmittel einnehmen
  • Wenn Beine oder Hände anfangen zu zittern, erbitten Sie eine kurze Pause
  • Sagen Sie dem Prüfer, wenn Sie Anweisungen oder Anmerkungen nicht verstanden haben.

Die Aufgabe des Prüfers ist es, Ihre fahrerischen Fähigkeiten gerecht zu beurteilen. Sein Maßstab hierfür sind die Prüfungsrichtlinien.

Ihr Prüfer ist ein Mensch wie Sie und Ihr Fahrlehrer. Deshalb wird er

  • sich Ihnen zunächst vorstellen
  • Ihnen die Möglichkeit geben, auch ihn etwas zu fragen
  • eine freundliche Atmosphäre als Grundlage für eine sachgerechte Prüfung schaffen

Vor Beginn der eigentlichen Prüfungsfahrt wird der Prüfer

  • Ihnen genügend Zeit lassen, das Fahrzeug in Ruhe einzurichten
  • Ihnen ruhig erklären, wie er die gewünschte Fahrtrichtung angibt
  • Sie bitten, ihn bei Unklarheiten zu fragen

Währen der Fahrt wird der Prüfer

  • versuchen, zunächst mit einfachen Verkehrssituationen zu beginnen
  • Ihnen in unklaren Situationen Hinweise geben
  • nicht nur Fehler sondern auch gute Leistungen notieren
  • Sie nicht in verbotene Straßen schicken
  • zur Entspannung der Situation sich mit dem Fahrlehrer unterhalten. Sollte dieses gut gemeinte Gespräch stören, scheuen Sie sich nicht, dies zu sagen.

 Nach der Prüfungsfahrt wird der Prüfer

  • Ihnen zunächst das Ergebnis der Prüfung mitteilen
  • Ihnen wesentliche Fehler kurz und klar nennen - auch bei bestandener Prüfung
  • Ihnen auch gute Leistungen nennen
  • Ihre Fragen zur Prüfungsfahrt beantworten
  • sich freundlich von Ihnen verabschieden

Wir haben es geschafft